Erste Eindrücke

Wir haben heute so ein bißchen herum gespielt.

Aber zunächst mal ein paar Infos zum Fahrzeug: Tag der 1. Zulassung ist der 16.05.1972, allerdings scheint das Modelljahr 1970 zu sein, erkennbar am Kühlergrill mit dem B20-Emblem, das nur in eben diesem Jahr verbaut wurde.

Entsprechend handelt es sich beim Motor um den B20E, also ein 2-Liter Benziner mit unten liegender Nockenwelle und einer für die Zeit durchaus fortschrittlichen Jetronic-Benzineinspritzung. Dadurch wurde die Leistung von 105 auf 124PS gesteigert.

Auffallend und für die damalige Zeit außergewöhnlich sind die Scheibenbremsen vorn und hinten sowie die von Volvo “erfundenen” Dreipunktgurte vorn.

Ansosten ist der Wagen recht spartanisch, an heutigen Maßstäben gemessen. Es gibt keine Klimaanlage, keine Servolenkung, keine Verkleidung unter dem Armaturenbrett, keine elektrischen Fensterheber oder ähnliche Spielereien. Ein Sportwagen eben.

Die Elektrik lebt so halbwegs, der Motor dreht sich, und ausser einem etwas rostigen Batteriekasten haben wir keine größeren Schreckmomente erlebt. Klar, alle vier Scheibenbremsen rühren sich keinen Millimeter, aber das ist nach 30 Jahren ohne jegliche Konservierung ja auch fast zwangsläufig. Teile soll es aber wohl geben. Der Hauptbremszylinder sieht etwas verdächtig aus.

Der Sattler wird zu tun haben, die Teppiche müssen aufbereitet oder ersetzt werden, die diversen Lederriemen an der Rückbank sind quasi zerbröselt, die eingearbeitete Sperrholzplatte ist weggegammelt. Dafür bin ich von den zweifarbigen Ledersitzen begeistert!

Nicht so glücklich bin ich über die tollen Pioneer-Lautsprecher, die in die Türverkleidungen gebastelt wurden. Das sieht nicht wirklich nach Original aus, ebenso wenig wie das Blaupunkt Stockholm (wobei das aufgrund des Namens ja fast schon wieder witzig und passend ist). Gut, zeitgenössisch sind sie sicher, aber irgendwie weiss ich nicht so recht 🙂

Der Himmel sieht tadellos aus, anscheinend wurde in dem Auto nicht geraucht. (Auch der Aschenbecher ist sauber).

Alle Schlösser sitzen fest bis auf das Zündschloss (werden im Moment grad mit WD40 behandelt, wenn das nicht hilft, gibts auch neue Nachrüstsätze), alle Fenster – und Türdichtungen sind im Prinzip auszuwechseln.

Die Bremsleitungen könnten vielleicht drin bleiben, aber ich glaube ich mach die komplett neu. Müssen eh ab wenn ich den Unterboden vernünftig konservieren will. Lustigerweise sind sowohl die Reifen als auch die ansonsten so im Motorraum befindlichen Gummiteile wie Schläuche etc. auf den ersten Blick nicht rissig.

Der Auspuff sieht gut aus, klingt auch gut beim klopfen, die Endrohre sehen sogar wie neu aus.

Das Fahrwerk macht einen soliden Eindruck, auch die diversen Gummis, aber das muss man sich noch ansehen, die Federn scheinen auch ok zu sein. Selbst die Stoßdämpfer sind auf den ersten Blick noch funktionstüchtig.

Gänge schalten sich straff, das macht alles einen sehr guten Eindruck.

Wirklich durchgerostete Stellen haben wir erstmal so heute nicht gefunden. Bis auf die Motorhaube, die unten am Scharnier komplett vergammelt ist. Offenbar war das Scharnier festgerostet und die Haube wurde mit Gewalt geöffnet…

Alles in Allem also eine durchaus solide Substanz, so nach der ersten Bestandsaufnahme.

Übermorgen oder so gehts in die neue Halle, und ich hab ganz zufällig passend ne gebrauchte Hebebühne für 500 EUR erstanden, die ich da rein baue. Dann wirds etwas komfortabler mit der Schrauberei :D

Die große Frage wird natürlich sein, wie viele Dinge noch beim auseinander bauen kaputt gehen und welche Überraschungen wir noch finden :D

Die Chromteile sind alle noch zu retten, so wie es aussieht, allerdings ist das natürlich immer so ne Sache, die heile runter zu kriegen ohne was zu verknicken…

Es wird ein Riesen Spass, aber auch ein Geduldsspiel. (War z.B. gar nicht so leicht, der Versuchung zu widerstehen, den Motor heute probeweise anzuwerfen. Was natürlich ohne Ölwechsel und ordentliche Vorbereitung und Prüfung völlig idiotisch gewesen wäre :D)

So viel für heute… bin im Moment sehr zufrieden und denke, dass ich einen grundsoliden Scheunenfund erstanden habe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.